scoring-verbraucherinfo.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Baugenehmigungen in Hamburg: “Kein Grund, das Bündnis für das Wohnen infrage zu stellen”

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Laut der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen wurde bis Ende September 2021 in Hamburg der Bau von 5.532 Wohnungen genehmigt. Der Landesverband Nord des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) empfindet diese Zahl nicht als dramatisch. Allerdings fordert er von der Stadt, mehr Grundstücke zur Verfügung zu stellen, damit das Bündnis für das Wohnen seine Ziele auch zukünftig erreichen kann.

„Die Zahl der Baugenehmigungen in diesem Jahr sehen wir nicht als dramatisch an. Zum einen ist abzuwarten, was der Herbst noch bringt. Zum anderen war der Rückgang zu erwarten. Er ist unter anderem auf Verzögerungen in den Planungs- und Genehmigungsprozessen während der Lockdowns zurückzuführen“, lautet die Einschätzung von Sönke Struck, Vorstandsvorsitzender des BFW Landesverbands Nord. „Das ist kein Grund, das Bündnis für das Wohnen infrage zu stellen, dessen Ziel es ist, in Hamburg 10.000 neue Wohnungen pro Jahr zu errichten.“

Eine Mitgliederbefragung des BFW Landesverbands Nord habe schon im Herbst 2020 gezeigt, dass mit sinkenden Zahlen zu rechnen sei. 81 Prozent der befragten Bauträger und Projektentwickler gaben in der Umfrage an, dass es auf kommunaler Ebene coronabedingt zu Verzögerungen komme. 35 Prozent von ihnen beklagten Verzögerungen in der Planrechtschaffung, ebenfalls 35 Prozent mussten länger auf die Erteilung von Baugenehmigungen warten. Auch die Bauleitplanungen dauerten coronabedingt deutlich länger.

Gleichwohl sieht der BFW Landesverband Nord dringenden Handlungsbedarf bei der Bereitstellung von Grundstücken – insbesondere durch die Stadt Hamburg. Ansonsten sei in den nächsten Jahren tatsächlich mit weniger Bauanträgen zu rechnen. „Wenn wir keine Grundstücke haben, können wir nicht bauen. So einfach ist das. Hier muss die Stadt mehr Flächen zur Verfügung stellen“, fordert Struck. (DFPA/mb1)

Dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. als Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gehören derzeit rund 1.600 Mitglieder und verbundene Unternehmen an.

www.bfw-bund.de

von
scoring-verbraucherinfo.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Archiv