scoring-verbraucherinfo.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Die Türkeikrise – Anstoß für einen Flächenbrand der Emerging Markets?

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ist die jüngste Krise in der Türkei lediglich ein Einzelfall oder ist sie symptomatisch für die Herausforderungen, denen die Weltwirtschaft heute gegenübersteht? Könnte die Entwicklung in der Türkei gar einen Dominoeffekt auslösen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Seema Shah, Global Investment Strategist beim US-amerikanischen Vermögensverwalter Principal Global Investors, in einem Marktkommentar.

Laut Shah sei die Krise in der Türkei vor allem auf innere Ungleichgewichte zurückzuführen. Das schnelle Wirtschaftswachstum wurde durch einen starken Anstieg des Kreditwachstums und der Staatsausgaben angetrieben und führte zu einer deutlichen Ausweitung des türkischen Leistungsbilanzdefizits. Zugleich sei das Land stark von volatilem kurzfristigen ausländischen Kapital abhängig. Hinzu kommen Zweifel an der Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit der Zentralbank, die auf die steigende Inflation, die bei mehr als zehn Prozent über ihrem Ziel liegt, nicht mit einer Erhöhung des Leitzinses reagiert habe.

Doch haben Investoren Recht, wenn sie befürchten, dass die jüngste Aufwertung des US-Dollars, die schrumpfende Bilanz der US-Notenbank und die zunehmenden Spannungen im Handel eine systemische Emerging-Markets-Krise auslösen können? „Darauf würde ich mit Nein antworten. Letztendlich ist die Türkei aufgrund ihrer innenwirtschaftlichen Probleme besonders von den aktuellen weltwirtschaftlichen Herausforderungen betroffen. Sie ist das einzige großes Schwellenland, in dem der private Sektor ein hohes Spardefizit aufweist und daher stark von Kapitalzuflüssen abhängig ist. Die Türkei ist auch eines der wenigen Schwellenländer, in denen die wichtigsten makroökonomischen Stabilitätsindikatoren überstrapaziert sind“, so Shah.

Im Gegensatz zur Türkei und zur Asienkrise Ende der 1990er Jahre wiesen viele Schwellenländer heute Leistungsbilanzüberschüsse oder nur geringe Defizite aus. Das Verhältnis von Devisenreserven zur kurzfristigen Auslandsverschuldung falle in diesen Ländern in der Regel angemessen hoch aus. Darum seien nur wenige von ihnen für Zahlungsbilanzkrisen anfällig; die meisten kämen mit Kapitalabflüssen zurecht. Um eine sich weit ausbreitende Emerging-Markets-Krise auszulösen, bedürfe es eines massiven Kapitalabzugs.

„Die Aussichten für die meisten Schwellenländer sind für das nächste Jahr positiver. Die Bewertungen sehen wieder attraktiv aus. Sollten die Spannungen im Handel nachlassen, ist die Zeit reif für eine Trendwende in den asiatischen Schwellenländern. Darüber hinaus deuten verschiedene technische Faktoren darauf hin, dass der Spielraum für eine weitere Aufwertung des US-Dollars begrenzt ist – das Hauptargument, warum viele Anleger Unbehagen bezüglich Schwellenländern haben, wäre somit entkräftet. Der Türkei hingegen steht eine lange und schmerzhafte Neuausrichtung bevor – ihre Probleme gehen tiefer und werden nicht so leicht zu lösen sein“, erklärt Shah.

PRESSEKONTAKT

wwr publishing GmbH & Co. KG
Steffen Steuer

Frankfurter Str. 74
64521 Groß-Gerau

Website: www.wwr-publishing.de
E-Mail : steuer@wwr-publishing.de
Telefon: +49 (0) 6152 9553589

von factum
scoring-verbraucherinfo.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Archiv